Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) richtet in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Investition und wirtschaftliche Entwicklung der Republik Polen (Ministerstwo Inwestycji i Rozwoju, MIiR) den „Wettbewerb für Flaggschiffprojekte des Gemeinsamen Zukunftskonzeptes“ aus.

Gesucht werden deutsch-polnische Kooperationsprojekte und Vorhaben, die erfolgversprechende Lösungsansätze für raumwirksame Herausforderungen entwickeln, die sich im deutsch-polnischen Verflechtungsraum in mindestens einem der fünf Handlungsfelder des Gemeinsamen Zukunftskonzeptes stellen:

I. Die Vorteile der polyzentrischen Siedlungsstruktur nutzen
II. Die verkehrlichen Verbindungen verbessern
III. In die Menschen investieren
IV. Nachhaltiges Wachstum fördern
V. Die Grundlagen für eine hohe Lebensqualität sichern

In der Wettbewerbsphase zwischen der deutsch-polnischen Auftaktkonferenz am 4. Oktober 2018 und dem Anmeldeschluss für den Wettbewerb am 4. Dezember 2018 gingen insgesamt 35 Projekte im Wettbewerbsbüro ein.

Dabei sind fast alle Regionen des gemeinsamen Verflechtungsraums vertreten:
Die meisten Einreichungen erreichten das Wettbewerbsbüro von Partnern aus dem Land Brandenburg (9), gefolgt von Einreichungen aus dem Land Mecklenburg-Vorpommern (8) und dem Freistaat Sachsen (7).
Bei den polnischen Partnern kamen die meisten Einreichungen aus der Wojewodschaft Westpommern (6).
Je ein Projekt wurde von Projektträgern aus Großpolen und Niederschlesien eingereicht.
Aus Berlin kamen zwei Einreichungen sowie ein Projekt, das von einem Berliner und einem niederschlesischen Partner gemeinsam eingereicht worden ist.

Aus diesen 35 Projekten hat die Jury Anfang Februar 2019 bei ihrer Sitzung in Frankfurt (Oder) die preisgekrönten Flaggschiffprojekte ausgewählt.

Ausgezeichnet wurden fünf Projekte und Vorhaben, die in herausragender Weise zur Konkretisierung und Umsetzung des Gemeinsamen Zukunftskonzeptes beitragen. Genauere Informationen zum inhaltlichen Rahmen der Handlungsfelder sind dem „Gemeinsamen Zukunftskonzept für den deutsch-polnischen Verflechtungsraum – Vision 2030“ zu entnehmen.

Die Auszeichnung der Preisträger erfolgt im Frühling 2019 in Berlin.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an das Wettbewerbsbüro:

Wettbewerbsbüro
INFRASTRUKTUR & UMWELT
Professor Böhm und Partner
Gregor-Mendel-Str. 9, D-14469 Potsdam
Telefon +49 331 505 81 16
wettbewerb@kooperation-ohne-grenzen.de

Dokumente zum Wettbewerb für Flaggschiffprojekte des Gemeinsamen Zukunftskonzeptes (GZK 2030):


Download des Projektblatts zur Teilnahme am Wettbewerb als DOCX-Datei

(Rechtsklick & Ziel speichern unter)

Download der Auslobung des Wettbewerbs für Flaggschiffprojekte als PDF-Datei

(Rechtsklick & Ziel speichern unter)