Geschichte

Die Deutsch-Polnische Regierungskommission für regionale und grenznahe Zusammenarbeit  wurde auf der Grundlage von Art. 12 des bilateralen Nachbarschaftsvertrages und eines entsprechende Notenwechsels vom 17. Juli 1991 gegründet. Während der 10. Sitzung der Regierungskommission am 18./19. Mai 1999 in Warschau wurde beschlossen, dass die ehemalige deutsch-polnische Raumordnungskommission als vierter Ausschuss – Ausschuss für Raumordnung – in die Regierungskommission eingegliedert wird. Die erste Sitzung des Ausschusses für Raumordnung hat auf Einladung des polnischen Amtes für Wohnungswesen und Stadtentwicklung vom 28.-30. Mai 2000 im Schloss Tuczno stattgefunden. Sie diente der Festlegung eines längerfristigen Arbeitsprogramms des Ausschusses. Zu den Schwerpunkten gehörten damals: vorbeugender Hochwasserschutz, Zusammenarbeit innerhalb der Gemeinschaftsinitiativen INTERREG III B und PHARE / ISPA und Aktualisierung der Leitbilder.

Geschäftsordnung

Der Ausschuss für Raumordnung hat sich für seine Arbeit eine Geschäftsordnung gegeben.
Diese wurde am 29. Mai 2000 in der ersten Ausschusssitzung angenommen.

Die Geschäftsordnung können Sie hier herunterladen:

Geschäftsordnung [auf Deutsch]

Regulamin [auf Polnisch]

Aufgaben

Der Ausschuss versteht sich als Diskussionsgremium, d.h. es werden aktuelle Themen der Kooperation besprochen und gegebenenfalls für politische Entscheidungen vorbereitet.

Aktuelle Arbeitsschwerpunkte sind:

Erarbeitung eines „Gemeinsamen Zukunftskonzeptes 2030 für den deutsch-polnischen Verflechtungsraum“, Zusammenarbeit im Bereich der Maritimen Raumplanung (hierzu wurde vom Ausschuss eine Arbeitsgruppe gegründet).