Titel

Strategia Rozwoju Województwa Lubuskiego
(Entwicklungsstrategie der Wojewodschaft Lubuskie)

Basisdaten

Herausgeber

  • Marschallamt der Wojewodschaft Lubuskie

Jahr der Veröffentlichung

  • 2012

Laufzeit

  • 2018

Verfahren

Aktueller Planungsstand

  • rechtsgültiges Dokument

Weiteres Verfahren

Kurzbeschreibung

Inhalt

Die Entwicklungsstrategie der Wojewodschaft Lubuskie (SRWL) wurde mit Beschluss des Regionalparlaments der Wojewodschaft Lubuskie am 6. März 2000 (Beschluss Nr. XV/91/2000) als erste regionale Strategie des Landes angenommen. Erarbeitet wurde sie vom Marschallamt der Wojewodschaft Lubuskie in Zusammenarbeit mit den Experten Prof. Grzegorz Gorzelak und Prof. Bohdan Jałowiecki. Das Dokument enthielt die grundlegenden Richtlinien für die Regionalpolitik der Wojewodschaftsselbstverwaltung. Seine Umsetzung sollte eine nachhaltige und ausgewogene Entwicklung der Region gewährleisten. Die Strategie spielte eine wichtige Rolle vor allem als ein Instrument im Prozess der Einwerbung externer, an die Region gerichteter Mittel u.a. aus den Programmen zur Vorbereitung auf den Beitritt und den Strukturfonds der Europäischen Union. Eine Reihe wichtiger Änderungen für die Wojewodschaft, sowohl auf Mikro- als auch auf Makroebene, führte nach ein paar Jahren der Gültigkeit der Strategie dazu, dass es notwendig wurde, diese zu analysieren, zu korrigieren und zu ergänzen. Diese Änderungen wurden durch den Beitritt Polens zur Europäischen Union und die dynamischen Prozesse verursacht, die in der sozioökonomischen Entwicklung eintraten. Per Beschluss Nr. XXXVII/260/2005 nahm das Regionalparlament der Wojewodschaft Lubuskie am 19. Dezember 2005 das Dokument „Entwicklungsstrategie der Wojewodschaft Lubuskie“ an. Die Aktualisierung erfolgte mit dem Zeithorizont bis zum Jahr 2020. Die Strategie wurde unter anderem zur Grundlage der Erarbeitung des Regionalen Operationellen Programms von Lubuskie und weiteren Umsetzungsdokumenten in der EU-Programmperiode 2007-2013. Die Notwendigkeit der erneuten Überprüfung der Entwicklungsstrategie der Wojewodschaft Lubuskie und die im Jahre 2010 getroffene Entscheidung, diese einer erneuten Aktualisierung zu unterziehen, ergaben sich aus einer Vielzahl von Voraussetzungen, die sich auf die politische, wirtschaftliche und soziale Situation sowohl innerhalb der Region und als auch in ihrer Umgebung auswirkten.

Bei der Entwicklung der Wojewodschaft spielen tatsächliche Veränderungen in den Bereichen Produktion, Austausch und Verbrauch eine sehr wichtige Rolle, einschließlich der Auswirkungen der EU-Strukturfonds auf diese Bereiche. Die Wojewodschaft Lubuskie ist einer jener polnischen Regionen, die EU-Mittel sehr effektiv verwenden. Diese haben die Realisierung vieler in der Vision der Wojewodschaft Lubuskie und den strategischen Zielen verzeichneter Projekte ermöglicht. Dazu gehören Investitionen in die Infrastruktur wie National- und Wojewodschaftsstraßen, Kläranlagen und der Baubeginn des Lubuski Industrie- und Technologieparks. Viele Mittel wurden für die Entwicklung des Unternehmertums bereitgestellt, was sich positiv auf die Eindämmung der Auswirkungen der globalen Krise auf die Wirtschaft der Region auswirkte. Zu den wichtigsten externen Faktoren, die Voraussetzungen für die Aktualisierung waren, gehören: Änderungen in der Gesetzgebung zu den Grundsätzen der Entwicklungspolitik sowie die Erstellung und Aktualisierung strategischer Dokumente auf nationaler und internationaler Ebene. Im Jahre 2010 hat die Europäische Union die Strategie Europa 2020 angenommen und es begannen auch die Arbeiten zur Vorbereitung der Programme der europäischen Kohäsionspolitik für den Zeitraum 2014-2020. Gemäß dem neuen System für das nationale Entwicklungsmanagement gibt es die folgenden grundlegenden strategischen Dokumente: die langfristige und mittelfristige nationale Entwicklungsstrategie und neun integrierte sektorale Strategien, einschließlich der für die Regionen wichtigsten, am 13. Juli 2010 angenommenen „Nationalen Strategie für regionale Entwicklung 2010-2020. Regionen, Städte, ländliche Gebiete.“ Im April 2012 trat das Nationale Raumbewirtschaftungskonzept 2030 in Kraft und im September 2012 die mittelfristige Nationale Entwicklungsstrategie 2020. Die Wojewodschaftsselbstverwaltung ist zur Aktualisierung ihrer Entwicklungsstrategie verpflichtet, um sie an die Dokumente übergeordneter Ebenen anzupassen. Die Strategie soll auch mit dem Raumbewirtschaftungsplan der Wojewodschaft in Einklang stehen.

Dokumente